Menu

October 15, 2020

Wie nachhaltig sind Investmentfonds wirklich? 2DII lanciert unabhängige Plattform MeinFairMögen

Downloads
Share

Das Thema Nachhaltigkeit steht in der Finanzbranche im Fokus. Immer mehr Menschen wollen mit ESG-konformen Fonds einen Beitrag zur Lösung der gesellschaftlichen Herausforderungen leisten. Doch wie nachhaltig sind solche Fonds wirklich? Die Plattform MeinFairMögen schafft ab sofort Klarheit, ob Fonds den Nachhaltigkeitskriterien wie zum Beispiel dem Pariser Klimaabkommen auch wirklich entsprechen. Der Thinktank 2° Investing Initiative ist Initiator der unabhängigen Online-Plattform (MeinFairMögen.de), ein gefördertes Projekt der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesumweltministeriums (BMU).

[ENGLISH BELOW]

Berlin, 15. Oktober 2020 – Immer mehr Menschen wollen einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen wie dem Klimawandel, extremer Armut oder Artensterben leisten. Die eigene Geldanlage kann dabei ein entscheidender Hebel sein. Finanzflüsse bestimmen nämlich, welche Art von Unternehmen neue Finanzmittel erhalten oder nicht. Doch wie nachhaltig Fonds wirklich sind, ist für viele Fondsanleger schwer erkennbar. Wie können sich Anleger, Finanzberater, aber auch institutionelle Investoren unabhängig über die Nachhaltigkeit in der Geldanlage informieren und die eigenen Präferenzen ausloten?

Die Online-Plattform MeinFairMögen des Thinktanks 2° Investing Initiative beschäftigt sich mit genau diesem Thema und will Anleger sowie auch Finanzberater aufklären und informieren. Das Projekt wird durch Mittel der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesumweltministeriums (BMU) gefördert.

MeinFairMögen basiert auf drei Säulen:

  1. Interessierte Anleger können sich auf der Website über die nachhaltige Geldanlage und gute Anlageberatung informieren.
  2. Mithilfe eines Fragebogens können Anleger ihr persönliches Nachhaltigkeitsprofil ermitteln, welches sie als Grundlage zu einem Beratungsgespräch bei Bank und Finanzberater mitnehmen können.
  3. Die umfangreiche Fondsdatenbank mit circa 8.000 Fonds liefert detaillierte Informationen über die Nachhaltigkeit von Fondsprodukten. Privatanleger können nach einzelnen Fonds suchen und diese hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit prüfen und filtern, zum Beispiel nach Klimafreundlichkeit oder Ausschluss von Waffenproduktion.

Für mehr Transparenz über die Nachhaltigkeit von Finanzanlagen

„Mit der Plattform MeinFairMögen schaffen wir deutschlandweit das erste unabhängige Tool, welches Verbraucher im komplexen Prozess der Geldanlage umfangreich begleitet und sie dabei unterstützt, ihre Nachhaltigkeitsziele in ihre Finanzanlagen zu integrieren. Damit ermöglichen wir Verbrauchern nicht nur im Supermarkt, sondern auch auf den Finanzplatz selbstständig und bewusst auf nachhaltige Produkte zu setzen, welchen ihren tatsächlichen Präferenzen entsprechen“, erklärt Jakob Thomä, Managing Director der deutschen Niederlassung der 2° Investing Initiative.

 ESG und Nachhaltigkeit als Faktor in der Finanzberatung

Das Thema Nachhaltigkeit nimmt bei Privatanlegern an Bedeutung zu. Laut des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) ist der Gesamtmarkt aller Fonds und Mandate in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent gewachsen – der nachhaltige Anlagemarkt mit 37 Prozent sogar doppelt so schnell. Trotz des hohen Wachstums liegt der Anteil nachhaltiger Fonds und Mandate am Gesamtfondsmarkt noch bei rund 5,4 Prozent – ein Wachstum von 0,9 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr.

Dennoch verändert sich auch die Finanzanlageberatung hinsichtlich nicht-finanzieller Interessen, vor allem im Hinblick auf die neuen regulativen Anforderungen der EU (MiFID II). MeinFairMögen gibt Finanzberatern mit dem Fragebogen ein Werkzeug an die Hand, um gemeinsam mit Kunden systematisch die Präferenzen für die langfristige Anlageentscheidung abzufragen und in die Beratung einzubeziehen. Es ist ein erster Schritt, um Berater dabei zu unterstützen, die nicht-finanziellen Präferenzen ihrer Kunden zu erkennen. In der Finanzberatung kann der Berater entweder den Fragebogen mit dem Kunden gemeinsam ausfüllen oder der Kunde nutzt diesen in der Vorbereitung auf das Gespräch.

Der Fragebogen auf der Plattform ist der erste öffentlich verfügbare Online-Fragebogen für nicht-finanzielle Präferenzen in Deutschland. Er dient als Ergänzung für die Geeignetheitserklärung, um bereits jetzt mögliche neue Anforderungen auf europäischer Ebene vorwegzunehmen. Die Besonderheit der Plattform ist, dass eine nicht-kommerzielle und unabhängige Information erfolgt, die sich auf den evidenzbasierten sowie vorausschauenden Klima-Bewertungsansatz (PACTA) der 2° Investing Initiative bezieht.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

More than ever before, consumers want to invest in socially responsible, sustainable or ESG funds. But how sustainable are these funds, really? The newly launched platform MyFairMoney.de helps users figure out whether investment funds meet sustainability criteria and work with their advisors to achieve their investing objectives. 2° Investing Initiative developed the independent online platform with funding from the National Climate Initiative (NKI) of the German Federal Environment Ministry (BMU). The next version is set to be launched in France by mid-2021 as part of the Finance ClimAct project, with plans to replicate the platform in additional European countries in the coming years.

Berlin, 15 October 2020 – More and more, retail investors want to contribute to solving social challenges such as climate change, extreme poverty or mass extinction. Their own financial investments can be a decisive lever in this process. After all, financial flows determine what kinds of companies receive new financial resources or not. However, it can be difficult for retail investors to figure out how sustainable these funds really are. How can consumers, financial advisors, and institutional investors independently inform themselves about the sustainability of their investments and explore their own preferences?

2° Investing Initiative developed the online platform MyFairMoney in order to address this issue and to provide clear, independent advice to investors and financial advisors. The project is funded by the National Climate Initiative (NKI) of the German Federal Environment Ministry (BMU).

MyFairMoney offers three key benefits:

  1. Retail investors can use the resources on the website to find out more about sustainable investing.
  2. Investors can fill out a questionnaire to determine their personal sustainability profile, which they can then use to inform consultations with their bank and/or financial advisor.
  3. Users can browse an extensive database of around 8,000 funds, which provides detailed information on the sustainability of various investment products. Retail investors can search for individual funds and check or filter them in terms of sustainability, for example, by climate friendliness or exclusion of arms production.

Providing transparency on investment products’ sustainability

“The MyFairMoney platform is the first independent tool in Germany to provide consumers with comprehensive support in the complex process of investing and to help them integrate their sustainability goals into their financial investments. In this way, we enable those not only in the retail market but also in the financial sector to independently find sustainable products that correspond to their actual preferences,” explains Jakob Thomä, Managing Director of the German branch of the 2° Investing Initiative.

ESG and sustainability as a factor in financial consulting

Sustainability is becoming an increasingly important issue for retail investors. According to the Bundesverband Investment and Asset Management (BVI), the total market for all funds and mandates in Germany grew by 15 percent compared to the previous year – while the sustainable investment market increased by 37 percent. Despite this high growth, the share of sustainable funds and mandates in the total fund market is only around 5.4 percent – a growth of 0.9 percentage points compared to the previous year.

Rules governing investment advice on non-financial preferences are also undergoing changes, especially in light of new EU regulatory requirements (MiFID II). MyFairMoney takes these reforms into account, enabling financial advisors to systematically ask their clients about their long-term investment preferences and factor the results into their advice. This is a first step towards helping advisors to identify – and better respond to – their clients’ non-financial preferences. Advisors can either fill out the questionnaire together with their clients, or clients can use it in preparation for meetings.

The MyFairMoney questionnaire is the first publicly available online questionnaire for non-financial preferences in Germany. It serves as a supplement to the suitability declaration in order to anticipate possible new requirements at the European level. Notably, the platform is independent, non-commercial and free of conflicts of interest.

This project is funded by the National Climate Initiative (NKI) of the German Federal Environment Ministry (BMU).

Downloads
Share